Donnerstag, 08.05.2008

In der Nacht wurden wir durch prasselnden Regen geweckt. So gönnten wir uns ein längeres Ausschlafen. Während wir noch überlegten, was man denn so bei schlechtem Wetter macht, wurde uns die Überlegung abgenommen. Es wurde heller und der Regen hörte auf. So schnappten wir unsere Klamotten und begaben uns auf die vor der Ferienlage vorbeilaufende Levada zum Calderao Verde. Die Hoffnung dass das schlechte Wetter (immer wieder regnete es oder tropfte von den Bäumen) uns eine einsame Wanderung bescheren würde, wurde schnell begraben. Es waren so viele Menschen unterwegs, dass ich mich doch fragte, was bei schönem Wetter hier los ist. Gerade an vielen Engstellen ist das mit dem Ausweichen nicht immer so einfach. Los ging es vom Parkplatz der Rancho Madeirense auf dem breiten, durch den Regen jedoch in eine kleine Seeenlandschaft verwandelten Weg bis nach Queimedas. Hier befindet sich der grosse Bruder der kleinen strohgedeckten Häuser von Santana. Das Haus wird in der Ferienzeit auch vermietet. Weiter ging es auf dem nun immer enger werdenden Weg. An einem Wasserfall muss man dem Weg etwas abwärts folgen, da die Levada hier nicht begehbar ist. Weiter ging es immer tiefer in das grüne Tal, das auch bei dem bewölkten und nassen Wetter lohnenswert ist. Vorbei an einem Wasserfall, wo die Levada über eine kleine Brücke geführt wird, durch drei Tunnel, bei denen einige Leute schmerzhaft feststellen mussten, dass Taschenlampen hier sehr wohl sinnvoll sind, kamen wir zum Endpunkt, dem Calderao Verde, wo ein absolut toller Wasserfall eine schöne Raststelle bietet. Weiter kann man ab hier zum "Inferno" gehen, jedoch ist die Levada nicht mehr so gut gesichert und wer nicht schwindelfrei ist, sollte hier besser umkehren. Aber auch so ist die eine absolut empfehlenswerte Tour.
Leider werden hier auch sehr viele Gruppen durchgeschleust, bei denen sich teilweise die einheimischen Führer wie "die Axt im Walde" benehmen. Dabei ist das Lärmen noch fast das kleinere Übel. Am schlimmsten fand ich aber, dass fast jede noch so kleine Stelle neben der Levada als Toilette genutzt wurde und alle Hinterlassenschaften offen für die Nachwelt liegengelassen werden. Das muss ja nun wirklich nicht sein.


Wanderungsdaten: Entlang der Levada zum Calderao Verde, keine nennenswerten Höhenunterschiede, 5 Stunden 


Queimedas
Wasserspiele

Tunnel
Höhlen im Verlauf der Levada

Calderao Verde
Am Calderao Verde

Vogel
Ein anderer Inselbewohner



          nächster Tag ---->                               Freitag
 

          zurück zur Startseite -->                       Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.