Sonntag, 7.11.2010


Aufgrund der langen Tagesetappe war frühes Aufstehen angesagt. Zur Qualität des Hotel passte, dass unsere Frühstücksorder verloren gegangen war. So kamen wir dann doch erst später los. Nach einer kurzen Strecke auf der Strassenpiste ging es über die Brücke und steil aufwärts. Unseren Franzosen von Marpha trafen wir auch direkt wieder.
Nun ging es weiter langsam aufwärts durch grüne Felder und Ansiedlungen. Mittags als wir schon hungrig wurden war plötzlich unser Guide nicht mehr zu sehen. Weiter und weiter ging es, immer in der Hoffnung ihn an der nächsten Lodge zu treffen. So ging es weiter und weiter rund eine Stunde. Als Christian und ich ich ihn dann trafen, war erstmal eine Kopfwäsche angesagt. Die Mädels hatten schon weiter unten gestreikt, so dass ich zurück bin um ihre Rucksäcke abzuholen und die Wogen zu schlichten.
Nach einem guten Essen zog sich der Weg immer weiter hinauf. Mit der Höhe wurde es auch immer kälter. Zudem hatte ich die Nase komplett zu - gut dass mir das nicht am Pass passiert war. Auf rund 2.980 m nach 7,5 Stunden erreichten wir dann Gorepani und unser Hotel (Hill Top Hotel), von dem man einen tollen Blick auf die Annapurna geniessen konnte. Eine heisse Dusche rundete den Abend dann ab.


Tagesdaten:

Aufstieg:  1.865m
Abstieg: 255m


 
                                                                                                    Aufstieg von Tatopani nach Gorepani

 
Im Hintergrund Nilgiri                                                                                                                Im Hintergrund Daulaghiri

 
        ungewöhnliche Begegnung                                                                                                    Blüten im Herbst

 
            Sonntagsplausch                                                                                                                Annapurna im Abendlicht

 
          nächster Tag ---->                               Montag
 

          zurück zur Startseite -->                       Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.