Montag, 27.05.2013

 

Der erste Urlaubstag – und war war das? Bewölkter Himmel und von Sonne keine Spur.

Nach einem notdürftigen Frühstück (Einkaufen stand erst für heute auf dem Programm) ging es dann nach Pollenca. Eine erste kleine Wanderung zum Puig de Maria ausserhalb des Ortes stand auf dem Programm. Der kleine Berg hat auf dem Gipfel ein altes Kloster, das heute eine einfache Herberge ist. Nach einer knappen Stunde oben angekommen, konnten wir trotz Wolken die Aussicht zum Cap Formentor, dem nördlichsten Punkt der Insel, geniessen.

Nach rund 2 Stunden Wanderung (310 hm) waren wir wieder am Ausgangspunkt und weiter ging es in die Altstadt von Pollenca, in der besonders der Kalvarienberg einen Besuch wert ist.

Anschliessend ging es noch zum Supermarkt, um den leeren Kühlschrank aufzufüllen. Es gibt schliesslich kaum einen deprimierenderen Anblick als einen leeren Kühlschrank.

So langsam kam auch die Sonne wieder zum Vorschein, so dass einem netten Abend in unserer Finca nichts mehr im Wege stand. Natürlich in Gesellschaft von Rufo ging auch dieser Abend auf der Terrasse zu Ende.

 

Details zur Wanderung: Rother Wanderführer Mallorca, Tour 41


   
                Blick auf Pollenca                                                                                        Cap Formentor

   
            mächtige Gewächse                                                                                            Herberge auf dem Puig de Maria

   
                                                                                    Am Kalvarienberg in Pollenca



 
          nächster Tag ---->                               Dienstag
 

          zurück zur Startseite -->                       Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.