Samstag, 27.06.2015

Abschied aus den Abruzzen - wir waren uns sicher dass dies nicht der letzte Besuch war. Über die Autobahn ging es mit kleineren Staus aber recht zügig in den Norden. Die Aussentemperatur stieg immer weiter an und bei unserer Ankunft im Piemont waren die 30° stark übertroffen. Das Quartier Agriturismo I Grappoli bei Serralunge d'Alba war leicht zu finden, jemand der uns im Empfang nahm schon etwas schwerer. Nachdem dies geschafft war kam das nächste Problem - entgegen unserer Erwartung (auch aufgrund der Beschreibung im Internet) sprach dort niemand etwas anderes als Italienisch. Mit meinen Bruchstücken Italienisch schafften wir es zumindest dem Eigentümer klarzumachen wer wir sind.
Das Appartment war sehr schön, aufgrund der Hitze waren alle Läden geschlossen. Leider stellte sich mit der Zeit heraus, dass die Klimaanlage defekt war.
Nach dem Abendessen im gegenüber gelegenen Restaurant (wo wir den Fehler machten, nicht zu warten bis man uns einen Tisch zuwies) ging es zurück in die warmen Gemächer.
Aufgrund der defekten Klimaanlage schliefen wir bei offenem Fenster - eine folgenreiche Entscheidung. Jedenfalls wurden wir in dieser und der kommenden Nacht die Leibspeise der heimischen Mücken. ;((
   
                  
  I Grappoli                                                                                                                    Serralunga d'Alba                                  
  
       

Sonntag, 28.06.2015

Bei der Hitze von 34° war nicht viel zu machen. So wanderten wir gemütlich durch die Weinberge zum nahe gelegenen Serralunga. In Ruhe schauten wir uns das Städtchen und die gewaltige Burg an. Nach einem kleinen Stop in einer Vineria ging es zurück. Mit einem kurzen Trip per Rad am Abend durch die Weinberge endete der durch die Hitze bedingte träge Tag.
     

 

Cast. Faletti                                                                                                               Serralunga d'Alba

 

Montag, 29.06.2015

Nach einer weiteren Moskito-Attacke in der Nacht (meine Stiche habe ich bei 150 zu zählen aufgehört) fuhren wir zum Einkaufen nach Alba. Hier reifte auch der Entschluß, einen Tag früher heimzufahren.. Immerhin wartete dort eine funktionierende Klimaanlage. Bei der abendlichen Weinddegustation unseres Agriturismo Gabutti teilten wir dies mit. War aber kein Problem (vermutlich waren meine Mückenstiche auch ein gutes Argument). Zum Abschluß hatten wir unser bestes Essen in der Trattoria Schiaveza in Serralunga. Auf der Terasse mit herrlicher Sicht genossen wir Tajarin con Ragu, Ravioli, Faraona und Brassato al Barolo.

 

            Alba - Stadt der Trüffel

Dienstag, 30.06.2015

 Nachdem alles geklärt war, war dies der letzte Tag. Heute sollten alle wichtigen Einkäufe noch erledigt werden. Zuerst landeten wir in der Destillerie Levi. Romano Levi ist seit einigen Jahren leider tot, aber einer seiner Schüler führt die Brennerei nun weiter. In einer spannenden Unterhaltung (ein Mix aus Italienisch, Englisch und Deutsch) erfuhren wir, dass er nun sieben verschiedene Grappe nach altem Verfahren herstellt und verkauft. Eine Probe am frühen Morgen bei wiederum heissen Temperaturen ist auch eine Herausforderung. 

Anschliessend ging es noch in den alten Stadtkern von Neive und weiter nach Govone zum Weineinkauf. Den Tag rundete dann noch eine Degustation bei der Cascina Mucci ab, wo wir seit Jahren den tollen Wein geniessen und gerne einkaufen.                                        

  

    

                                    Dest. Levi - Serafino                                                                                       Neive

 

  
          

          zurück zur Startseite -->                       Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.