Mittwoch, 25.10.2006

Der Morgen hatte eine weitere Überraschung für uns bereit. Nachdem ich früh zum Zähneputzen draussen war, kamen plötzlich dicke Wolken auf und ein heftiger Schneeschauer tauchte die Umgebung in einen weissen Schleier und verschob unser Frühstück ein wenig.
Nach einem verspäteten Aufbruch ging es dann durch grüne von hunderten Alpakas bevölkerten Wiesen langsam abwärts. Immer wieder liessen tolle Ausblicke auf die Südseite des Ausangate oder Rückblicke auf den Navado Jatunhuma oberhalb des Lagerplatzes uns stehenbleiben.
Sehr langsam kamen wir voran und sehr schnell füllten sich Speicherkarten und Filme der Fotografen. Das war aber kein Problem, da nach Luis Aussage heute sowieso ein kurzer Tag anstand. Im Dorf Chillca trafen wir dann auf Erasmo, der seine Küche mitten in einer Baustelle aufgeschlagen hatte. Hierhin wurde vom Talbeginn eine Strasse gebaut und weitere Baumassnahmen waren im Gange. Aufgrund unseres Vetos wurden die Zelte dann aber weiter unten am Fluss aufgeschlagen, wo wir gleich von einem Rudel Dorfkindern beäugt wurden. Im Dorf gab es immerhin die Möglichkeit, Bier und Wasser einzukaufen. In dem schummerigen Licht war mir die Masseinheit der Bierflaschen leider nicht direkt aufgefallen (1,1 l), so dass ich mit meinen zwei Flaschen Bier doch gut zu tun hatte.
Natürlich will man sich keine Blösse geben und so waren die zwei Flaschen von Steffi und mir auch als erste leer........
Nachdem es erst hiess, auch der folgende Tag wäre recht entspannt, meinte Luis plötzlich, dass wir am Folgetag früher losmüssen, da wir eine lange Strecke vor uns hätten. Wieder einmal beschlich uns das Gefühl, dass er diese Tour so noch nicht gegangen wäre.
Mit dem letzten Bier unter dem Sternenhimmel beschlossen wir den Tag. Auf über 4.000 m wirkt dieses natürlich auch ein wenig anders als in heimischen Gefilden, was einen etwas tieferen Schlaf bewirken sollte.

Aufstieg 105 m, Abstieg 300 m

 
          Unsere Träger                                                                                                Idylle auf über 4.000 m

  

    Alpakas                                                                                                            normales Transportmittel

  
      Begeisterung über den neuen Zeltplatz                                                               na also - das ist schon besser

                                        
   
                                                                            das muss gefeiert werden.....................

nächster Tag ---->                                                                26.10.06
 

zurück zur Startseite -->                                                        Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.