Dienstag, 23.07.2002

Heute sollte es zuerst mit dem Bus zum Ausgangspunkt der zwar kurzen aber ungeheuer aussichtssreichen Wanderung zu den Hochflächen des Col de Nivolet gehen.
Dass sich das aber als das grösste Tourhindernis darstellen sollte, ahnte keiner. Mit einer leichten Verspätung  kam der Bus. Aber als wir unsere Rucksäcke in den Frachtraum packen wollten, kam der Fahrer wild gestikulierend heraus. "Quattro posti" - vier Plätze war sein Kommentar. Da wir aber acht Leute waren und er sich nicht auf einen Kompromiss einliess, blieben wir alle zurück. Zum Glück stand heute nur eine kurze Etappe an, so dass uns die Zeit nicht knapp wurde. So ging es zuerst auf der Strasse taleinwärts. Erste Versuche des Autostops verliefen im Sande. Auch ein fast leerer Bus brachte keine Hilfe. Dann erbarmten sich nach und nach doch nette Autofahrer und wir kamen noch gut in Pont an. Nach einem Einkaufstop und einer Stärkung ging es dann bei sommerlichen Temperaturen den steilen Weg hinauf. Dass wir nicht allein wären, war uns schon klar, aber die Menschenmassen, die auf dem Pfad unterwegs waren, verhiessen nichts Gutes. Aber nach und nach verlief sich alles, so dass wir am Aussichtskreuz den Blick auf Gran Paradiso und Grivola fast allein geniessen konnten. Die Seilschaften, die den schönen Tag zur Besteigung des Gran Paradiso nutzten, konnte man schon fast mit blossem Auge erkennen.
Weiter ging der Weg durch eine zauberhafte Hochfläche an verlassenen Almen vorbei. An einer dieser Almen genossen wir eine lange und wunderschöne Brotzeit. 
Die letzten Meter zur der von einer Passstrasse erschlossenen Hochfläche des Col de Nivolet vergingen dann wie im Fluge. Freundlich wurden wir von Sandro, dem Wirt des Rifugio Citta de Chivasso empfangen. Den Nachmittag verbrachten wir teilweise dann sogar noch mit einem Bade im Bergsee oberhalb der Hütte, dessen Wasser dann doch nicht so kalt war wie zuerst befürchtet. 


   

 
Blumenteppich auf der Nivolet-Hochfläche                                                                Beweis: Auch oberhalb von 2.600 m kann man baden!!


nächster Tag ---->                                                       Mittwoch
 

zurück zur Startseite -->                                                Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.