Donnerstag, 1.09.2005


Angetrieben von einen engen Zeitplan und dem tollen Wetter ging es heute recht früh aus den Betten. Ein Traumtag kündigte sich an und so ging es frühzeitig hinauf zum höchsten Punkt der Sella, dem Piz Boe. An einer kurzen Steilstufe sicherte ein Drahtseil den Weg über ein Band, dann ging es über das typische Geröll zum höchsten Punkt, den eine kleine Unterkunftshütte "ziert". Die Aussicht hier war grandios - nur die anrückende Militärkompanie liess den Platz langsam eng werden. Der Blick reicht im Osten von der Fanes über Pelmo und Civetta, weiter über Marmolada und Pala zu Langkofel und Geisler und im Norden zum schneebedeckten Alpenhauptkamm. Wir konnten uns kaum trennen, aber es half nichts - am Pordoipass mussten wir den Bus erwischen. Also ging es zügig hinunter über die karge Fläche zur Pordoischarte und weiter zur Seilbahnstation.
Nach einer kurzen Busfahrt zum Sellajoch kam dann das Kontrastprogramm. Über den Friedrich-August-Weg zogen Heerscharen von Menschen aller Wanderansprüche zu den nahegelegenen Hütten. An der Platttkofelhütte erwartete uns eine komfortable Hütte mit toller Küche und viel Luxus, der nach den ersten Wandertagen auch gut tat. Mit kleiner Mannschaft ging es dann am Nachmittag noch auf den nahegelegenen Plattkofel bevor in gemütlicher Runde der Abend zuende ging.

Aufstieg 1. Teil 380m  Abstieg 1. Teil 310m  Zeitbedarf  2:20 h

Aufstieg 2. Teil 305m  Abstieg 2. Teil 185m  Zeitbedarf  2:00 h

Plattkofel Aufstieg 610m  Abstieg 610m  Zeitbedarf  2:30 h

   
  

 

Gipfelimpressionen vom Piz Boe

  

                         Am Langkofelmassiv

nächster Tag ---->                                                             Freitag
 

zurück zur Startseite -->                                                     Bergtagebuch
 

Um zurück zur letzten Seite zu kommen betätigt bitte den "Zurück"-Button Eures Browsers.