Mein Reisetagebuch – Irland Mai 2018

Sonntag, 20.05.2018

Lange war dieser Urlaub geplant und lange stand er auf der Kippe – genauso wie meine Gesundheit. Sicherlich war noch nicht alles wieder okay, besonders körperlich war ich noch lange nicht wieder fit. Aber gerade für den Kopf war es wichtig, mal etwas anderes zu sehen und erleben. Da war Irland auf jeden Fall eine gute Wahl. 

Da wir einiges sehen wollten und aber auch nicht jeden Tag das Quartier wechseln wollten, hatten wir uns für ein paar Tage Rundreise mit Übernachtung im Bed & Breakfast  und anschließend einer Ferienwohnung im herrlichen Connemara (bei Clifden) entschieden. 

Mit Spannung kamen wir am Dublin Airport an. Der erste Schreck kam noch im Flugzeug – die Stewardess hiess uns in Shannon willkommen. Glücklicherweise nur ein Versprecher. Das Gepäck kam diesmal auch schnell und vollzählig vom Band. Ein Problem weniger. Dann ging es zum Mietwagen. Leider war der vorbestellte Astra Automatik nur ein Skoda Fabia mit fehlender Klimaanlage. Das sollte in Irland wettertechnisch eigentlich kein Problem sein – aber weit gefehlt. 
Vom Navi gut geleitet kamen wir schnell in Swords, einem nördlich von Dublin gelegenen Ort, in unserem gemütlichen B&B Rathview House an. Nach der herzlichen Begrüßung durch Sharon fühlten wir uns gleich wohl. Nach kurzem Aufenthalt ging es in ein uriges Lokal – The Old Schoolhouse – wo es schon rappelvoll war. Nach dem ersten Guinness und einem guten Essen war der Start des Urlaubs gelungen. 

B&B in Swords                 
Im Pub “The Old Schoolhouse”

Montag, 21.05.2018

Da es in Irland wenig Feiertage gibt, war dieser Pfingstmontag ideal für einen Besuch in Dublin. Mit dem Bus – Haltestelle fast vor der Tür – ging es in die Stadt. Achtung – den Fahrpreis muss man in Münzen und vor allem passend bereit haben. Über das Trinity Collage, Irlands älteste Univerität, ging es zum Merrion Square, wo besonders die farbigen Haustüren, die Dublin Doors, zu bewundern sind. Weiter stand die National Gallery und der besonders mittags stark frequentierte Park St. Stephen’s Green auf dem Programm. Das Dublin Castle war eher enttäuschend, interessanter die Einkaufsstrasse Grafton Street, das Kneipenviertel Temple Bar und die Halfpenny Bridge über den Liffey. 

Trinity College
Dublin Doors
St. Stephen’s Green
Temple Bar
Ha’penny Bridge

Dienstag, 22.05.2018

Nun ging es auf Tour. Über Landstraßen – die M50 um Dublin vermieden wir lieber – ging es nach knapp einer Stunde nach Trim. Hier lockt das Trim Castle, die grösste normannische Burg, die auch schon Schauplatz im Film “Braveheart” war. Das nächste Ziel war eher hochprozentig – die Kilbeggan Destillerie. Nach einer kleinen Verkostung des “Lebenswasssers” ging es zum Tagesziel Athlone. Die kleine Stadt bietet nicht viel, das Castle ist eher schmucklos. In der Nähe findet sich einer der ältesten Pubs Irlands. Der Blick über den Fluss Shannon ist auch recht schön. Zu empfehlen ist allerdings das Restaurant Thyme mit sehr kreativem, schmackhaften Essen. 

Trim Castle
Kilbeggan Distillery
dav
B&B in Athlone
Shannon River

Mittwoch, 23.05.2018

Weiter ging es nach Kinvarra mit dem schmucken Dunguaire Castle, Ballyvaughan und durch die Karstlandschaft des Burren, wo wir den Poulnabrone Dolmen zusammen mit Horden anderer Touristen bestaunten. Über kleine Strassen ging es weiter nach Doolin, unserem Tagesziel. Von hier fuhren wir zu den Cliffs of Moher, einem der faszinierendsten Ziele Irlands. Ich kann nur jedem empfehlen, nicht am Visitor’s Centre zu parken. Die 6 € Gebühr pro Person sind arg übertrieben. Wenn man ein Stück weiter südlich fährt, kann man auf einem kleinen privaten Parkplatz in der Nähe des Hag’s Head für 2 € parken, Von dort kann man dem Pfad zu Fuß bis zum Visitor’s Centre folgen oder auch nur die hier ebenso beeindruckenden Klippen bestaunen. Doolin ist auch für seine Pubs bekannt, in denen jeden Abend ab 22:00 Uhr Live Musik stattfindet. 

alter Friedhof
Dunguaire Castle    
 Bucht von Kinvarra
Kreuzung bei Ballyvaughan             
Poulnabrone Dolmen
B&B in Doolin
Cliffs of Moher
 Abendstimmung in Doolin

Donnerstag, 24.05.2018

Nach einem ausgiebigen Besuch des Hafens von Doolin – von hier gehen auch Schiffe auf die Aran-Islands – ging es entlang der Küstenstraße über Fanore zurück nach Kinvarra. Von hier fuhren wir entlang der Galway Bay zu unserem nächsten Quartier in Galway. 

Doolin
Cliffs of Moher vom Hafen von Doolin
 Im Hafen von Doolin
Auf dem Wild Atlantik Way – Küstenstrasse über Fanore
Bei Ballyvaughan
In Kinvarra

Freitag, 25.05.2018

Ein langer Shopping-Tag in Galway. Zuerst ging es die Haupteinkaufs- und Pub-Straße rauf und runter. Nach der einen oder anderen Einkehr besuchten wir noch den Hafen. Von hier kann man auch längere Spaziergänge an der Bucht unternehmen. Nach einem weiteren guten Abendessen im Pub “The Lock Keeper” ging es zurück ins Quartier. 

Galway – Latin Quarter
Galway Hafen

Samstag, 26.05.2018

Nun stand der Wechsel in unsere Ferienwohnung auf dem Programm. Dazu sollten die Vorräte auf dem gerühmten Markt von Galway besorgt werden. Der Markt war dann überraschend klein. Aber die wesentlichen Dinge konnten wir schon mal einkaufen. Dann ging es entlang der Landstraße mit einem Zwischenstop beim Aughnanure Castle nach Clifden, wo wir unser Domizil in der alten Küstenwache an der Sky-Road erreichten. 

Galway Market
Aughnanure Castle
Clifden Bay 
Ferienwohnung in der Küstenwache
Shoppingergebnisse – An Irishman

Sonntag, 27.05.2018

Heute stand die nähere Umgebung auf dem Programm. Zuerst wurde das Clifden Castle, eine Ruine die dereinst vom Gründer Clifdens gebaut wurde, genau bestaunt. Dann fuhren wir über die aussichtsreiche Sky Road nach Clifden, der Hauptstadt von Connemara. Dieser kleine Ort hat eigentlich alles was man braucht, reichlich Pubs, gute Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. 

Atlantikblick von der Ferienwohnung
Twins?
Clifden Castle
Clifden

Montag, 28.05.2018

Heute ging es nördlich zum Connemara Nationalpark. Hier gibt es gut gepflegte Wege, die sogar auf einen Aussichtsberg, den Diamond Hill führen. Hier reihten wir uns in die Massen ein, die diesen Gipfel – immerhin 400m hoch – erklommen. Eine tolle Aussicht über die Landschaft des Nationalparks belohnt einen dort. 

Cliufden
Diamond Hill
Aussicht beim Aufstieg zum Lough Kylemore  

 Giplfelsieg
Connemara Nationalpark

Dienstag, 29.05.2018

Heute ging es ein Stück weiter nördlich zur Kylemore Abby. Dieses Kloster, das bis vor acht Jahren noch Ausbildungsstätte war, zieht täglich viele Besucher an. Das Gebäude, die nahe gothische Kirche sowie die ca. 1,5 km entfernten Gärten lohnen einen Besuch und längeren Aufenthalt. 

 Kylemore Abby
Blick zum Diamond Hill
In den Walled Gardens   
Connemara
Moon over Clifden Bay

Mittwoch, 30.05.2018

Ein besonderer Tag sollte es werden. Ziel war der von unserem Quartier weithin sichtbare Errisbeg im Süden. Hier sind ist die weitläufige Landschaft von Schafen und Pferden bevölkert – Menschen scheint es nicht zu geben. 
Diese hatten sich wohl alle am Strand der Dog’s Bay versammelt, um das für irische Verhältnisse unglaubliche Wetter zu nutzen. Nach einem ausgiebigen Spaziergang ging es über Roundstone und eine kleine aussichtsreiche Straße zurück nach Clifden. 

Roundstone

Donnerstag, 31.05.2018

Heute ging es ins Hinterland zum Lough Inagh. Ein kleiner Spaziergang und eine Rundfahrt durchs Hinterland brachte weitere neue Einblicke in dieses schöne Land. 

Freitag, 01.06.2018

Der letzte Tag sollte nochmal etwas besonderes bringen. Nach einer Fahrt weiter durch das Hinterland nach Leenane ging es zum Killary Fjord. Hier besuchten wir die Killary Sheep Farm, wo der Farmer uns viel Interessantes über die Schafzucht erzählte, uns zeigte, wie Border Collies die Schafe zusammentreiben, wie ein Schaf geschoren wird und Lämmer gefüttert werden. Das Ganze in der faszinierenden Landschaft des Fjords war auf jeden Fall lohnenswert. 

Am Killary Fjord
 Beim “Herding”
 Schafschur 
Schafland am Killary Fjord

Samstag, 02.06.2018

Abschied von Clifden und der Küstenwache. Mit einem Abstecher zum Tullynally Castle mit seinen weitläufigen Gärten ging es zurück nach Swords. Nach einem letzten Essen im Old Schoolhouse ging der Urlaub nun langsam auf die Zielgerade. 

Tullynally Castle und die Gärten
Friedhof bei Trim

Sonntag, 03.06.2018

Nach einem kurzen Abstecher nach Malahide und dem dortigen Castle ging es zum Flughafen und ohne Probleme – leider – zurück in die Heimat. Die Grüne Insel werden wir auf jeden Fall wiedersehen. 

Malahide Castle